2/4b2 Eigenzeitlichkeit von Sprache

* Sprache ermöglicht eine Durchbrechung von Gleichzeitigkeitsprämissen, an die Wahrnehmungsmedien gebunden sind.
* Die Abkopplung des rekursiv operierenden Sprachverlaufs von den Zeitsequenzen der Umwelt ermöglicht die Unterscheidung des Kommunikationsprozesses von Ereignissequenzen der Umwelt. Dies ist Bedingung der Möglichkeit des Ausdruckes von Zeitverhältnissen, etwa in einfacher Form von wenn-dann Konditionalisierung.

Vgl. Luhmann, Gesellschaft der Gesellschaft, S. 214f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.