2/4b3 Autopoiesis von Sprache

* Sprachliche Kommunikation schafft sich ihr eigenes mediales Substrat in Form eines Wortbestandes, welcher durch Kopplung / Entkopplung zu Sätzen bezugsfähig werden kann. Vgl. 2/4c
* Sätze bilden eine emergente Ebene der kommunikativen Konstitution von Sinn
* Was sinnvoll gesagt werden kann ist eingeschränkt durch rekursive Rückgriffe auf vorherige Kommunikation und Aussicht auf spätere.

Vgl. Luhmann, Gesellschaft der Gesellschaft, S. 220 f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.