2/5e Bewusstsein

* Organismen können, soweit ihre Lebensfähigkeit in einer Umwelt gesichert ist, mit Hilfe eines Nervensystems eine Selbstbeobachtung organisieren, die sich ausschließlich auf den Eigenzustand des Organismus bezieht.
* Bewusstsein entwickelt sich auf dieser Realitätsbasis mit der umgekehrten Tendenz, primär zu beobachten, was es als Außenwelt sehen kann.
* Bewusstsein ist mit erheblichen Anteilen seiner Aufmerksamkeit wahrnehmendes Bewusstsein.
* Bewusstsein ist autopoietisches System, das sich ständig auf die fehlende Selbstkontrolle über den Inhalt seiner Wahrnehmung hinweist. Um Änderungen zu erzeugen muss es den eigenen Organismus dirigieren.

Vgl. Luhmann, Wissenschaft der Gesellschaft, S. 35

Vgl. 2/2d Operation
Vgl. 2/4b3a3 Dirigieren durch Markierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.