2/7a Wahrnehmungsmedien

* Bloße Wahrnehmungsmedien sind an die Gleichzeitigkeit des Wahrnehmens und des Wahrgenommenem gebunden, im Gegensatz zu beispielsweise schriftlichem Kommunikationsmedium.
* Die operativ bedingte Gleichzeitigkeit kann auch dann nicht durchbrochen werden, wenn sich der Sinn (wie beim Hören) erst aus einer Sequenzierung ergibt.
* Zukunftsbezug des Wahrnehmens hängt davon ab, dass die Umwelt durch Konstanten garantiert, dass eine Jetzt-Reaktion adäquat auf Zukunft vorbereitet.

Vgl. Luhmann, Gesellschaft der Gesellschaft, S.214 f.
Vgl. 2/4b2 Eigenzeitlichkeit von Sprache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .