2/7c2 Verbreitungsmedium

* Durch die Verwendung von Schrift wurden Zeit und Kultur neu geordnet, indem Konsistenzzumutungen durch Einführung von Unterscheidungen verringert wurden, die als Semantik tradiert werden, wodurch mit einer Kommunikation mehr Personen erreicht werden können, als die bei Beschränkung auf Sprache und Anwesenheit möglich war. Vgl. Luhmann, Gesellschaft der Gesellschaft, S. 268f. Vgl. 2/4c1 Semantik

2/7c1 Schriftgebrauch

* Schriftgebrauch setzt den doppelten Einsatz der Unterscheidung von Medium und Form voraus. * Erste Stufe: Schriftzeichen (mediales Substrat) – Text (Form) Zweite Stufe: Text (mediales Substrat) – Sinn (Form) * Eine anschließende Formbildung von Sinn/Verstehen basiert nicht mehr auf der Unterscheidung von Medium/Form (als soziologische Begrifflichkeit). Vgl. Luhmann, Gesellschaft der Gesellschaft, S. 260 Vgl. […]

2/7c Schriftmedium

* Durch Gebrauch des Schriftmediums wird Metakommunikation optional. Zwangsläufig läuft lediglich mit, dass Text geschrieben ist, um gelesen zu werden (schwache Form). * Soziale Erwartung des unmittelbaren Übergangs zu aktiver Teilnahme, zu Gegenäußerungen oder zur Mitteilung des Verstandenhabens entfällt. * Die Unterstellung des eigentlichen Sinns als Teilnahme an der Kommunikation (Metakommunikation) wird aufgegeben zugunsten der […]